Scheibitz_Galerie_Gladbeck-19
Scheibitz_Galerie_Gladbeck-43
Scheibitz_Galerie_Gladbeck-47
Scheibitz_Galerie_Gladbeck

Das Ausstellungsprogramm 2020 der Neuen Galerie Gladbeck

Insgesamt vier Ausstellungen, die turnusmäßig wechseln, werden pro Jahr unter der Federführung von Ausstellungsplaner Gerd Weggel in der Neuen Galerie Gladbeck präsentiert. Dabei wird der inhaltliche Schwerpunkt aug qualitativ hochwertige zeitgenössische Kunst gesetzt sowie auf die Förderung hoffnungsvoller Talente aus den Meisterklassen der Kunstakademien.

Thomas Scheibitz

31. Januar bis 13. März 2020

Die bildnerischen Arbeiten von Thomas Scheibitz umfassen, von der Skizze oder Zeichnung ausgehend, Malerei und Bildhauerei – sowie Experimente zu diesen klassischen Gattungen. Grundlegend könnte man sagen, dass bei ihm die Grenzen zwischen Gegenständlich und Abstrakt aufgehoben sind bzw. abgelehnt werden. Es geht eher um die ausufernden Formen der Ähnlichkeiten in unserer sichtbaren Welt und deren Umsetzung in zwei- oder dreidimensionale Arbeiten, zwischen Bild und Skulptur. Ikonographische Bezüge zur Kunstgeschichte sind dabei genauso wichtig wie gefundenes, konstruiertes oder durch die eigene »Bildgrammatik« gesehenes als Methode, die eine Arbeit von Thomas Scheibitz sofort erkennbar macht.

Candida Höfer

28. August bis 30. Oktober 2020

»Im Mai 2019 hatte eine koreanische Freundin mich zur Neuen Galerie in Gladbeck gefahren. Was schon von außen auffällt, sind die Symmetrie des Altbaus, und von der Seite seine Buntglasfenster und der angebaute Glaskubus. Das eher Unscheinbare erhält sich im Eingang bis man in den überraschend großen hohen Innenraum des Kubus tritt. Die Geometrie verunsichert leicht und lädt zum Nachprüfen ein: Ist es ein ebenmäßiger Quader, sind Schrägen ein- geführt? Der Blick löst sich nur schwer. Ähnlich überrascht auch der frühere Leseraum der Bibliothek. Die hohen Fenster bringen Licht und das Buntglasfenster fügt belebende Farbigkeit hinzu. Diese Abfolge der beiden Räume hat mich sofort fasziniert.« C.H.

Johanna Flammer // Paul Schwer

13. November 2020 bis 08. Januar 2021

Wenn Johanna Flammer ein Werk beginnt, dann ist noch nicht klar, wohin die Reise geht. Wohl durchdacht vermischt sie Malerei, Collage und Zeichnung, und schafft Werke in feinsinnig abgestimmten Farbkompositionen. Jenseits von Natur und Raum entsteht eine eigene Bildsprache, in dieser Nähe und Ferne verschmelzen.

In Paul Schwers Skulpturen aus thermoplastisch geformtem Kunststoff wird das transparente Material unter der Hitze nicht nur formbar, sondern flüssig. Durch das Erkalten erstarrt, entstehen zugleich malerische und plastische Gesten als Körper und vorläufig anmutende Wesen auf dem Sprung zu weiteren Verwandlungen.

Die Gladbeck Editionen

Zu jeder Ausstellung gibt es eine vom jeweiligen Künstler/von der jeweiligen Künstlerin exklusiv für die Neue Galerie Gladbeck entworfene Edition. Während unserer Öffnungszeiten (in der Ausstellungszeit, Mi.-So. 15-20 Uhr) können Sie diese erwerben.

“Im Bereich der Gegenwartskunst eine echte Perle. Die städtische Neue Galerie in einer ehemaligen Bücherei überzeugt seit acht Jahren durch ein eigenwilliges, avanciertes Programm.“

Simone Sondermann DIE ZEIT