Tim Eitel

19. März – 14. Mai 2021

Tim Eitel, A Visit, 2019, Privatsammlung Hannover

01. Die Ausstellung

Die Neue Galerie Gladbeck zeigt in der Einzelausstellung „Innenleben“ die Werke eines Vertreters der sogenannten Neuen Leipziger Schule Tim Eitel.

Mit „Innenleben“ präsentiert die Neue Galerie Gladbeck nach Tim Eitels Konzeption Arbeiten aus zwei Dekaden seines Schaffens. Die atmosphärische Malerei hinterfragt das Verhältnis zwischen dem Nutzenden und der ihn umgebenden Architektur. Und so schauen wir im Galeriekubus zu, wie sich ein Paar auf einer Sitzbank zurücklehnt, eine Reinigungskraft in ihrer Arbeit versinkt, Menschen im Raum verweilen oder diesen verlassen. Die Sterilität der architektonischen Räume – farbneutrale Museumswände, großflächige Ausstellungshallen, ruhig gelegene Foyers – intensiviert die Emotionen der dort dargestellten Figuren. Ihre Gesten sind gleitend und verhalten, die Stille zudem horchend und murmelnd, die Nähe gedämpft, die Stimmung hoch konzentriert. Ein simples Sein oder Nicht-Sein wird zu einer Begebenheit, das Vorher und Nachher wird bloß erdacht.

»Tim Eitel. Innenleben«, Neue Galerie Gladbeck, 2021 © Hanne Brandt
»Tim Eitel. Innenleben«, Neue Galerie Gladbeck, 2021 © Hanne Brandt
»Tim Eitel. Innenleben«, Neue Galerie Gladbeck, 2021 © Hanne Brandt

Der ehemalige Leseraum erhellt die Stimmung mit einer gewitzten Tautologie. Nun stehen wir in der Neuen Galerie und betrachten Aquarelle der Serie „In der Galerie für zeitgenössische Kunst“. Blicken wir auf uns selbst? Eine intime Drehung. Im flow-artigen Zustand kommen wir den Protagonisten – einer der zuhört und einer der zusieht – nahe.

»Tim Eitel. Innenleben«, Neue Galerie Gladbeck, 2021 © Hanne Brandt
»Tim Eitel. Innenleben«, Neue Galerie Gladbeck, 2021 © Hanne Brandt
»Tim Eitel. Innenleben«, Neue Galerie Gladbeck, 2021 © Hanne Brandt

Die vom Alltag inspirierte und inszenierte Malerei Eitels ist leise, nachdenklich und unaufdringlich. Indem der Maler auf eine klare Handlung verzichtet, kann sie selbst zum Inhalt und zu einer visuellen Umsetzung eines Empfindens werden. Die Hauptrolle spielt dabei stets die Wahrnehmung, der Mensch ist nur ein Teil davon.

02. Der Künstler

Tim Eitel, geb. 1971 in Leonberg ist einer der wichtigsten figurativen Maler seiner Generation und einer der Vertreter der sogenannten Neuen Leipziger Schule.

Er studierte von 1997 bis 2001 an der HGB in Leipzig und schloss diese als Meisterschüler von Professor Arno Rink im Jahr 2003 ab. Seit 2000 hat Eitel an über fünfzig Gruppenausstellungen und zwanzig monografischen Ausstellungen weltweit teilgenommen. Seine Arbeiten befinden sich in zahlreichen Sammlungen, u.a. Albertina, ARKEN Museum of Modern Art, Daegu Art Museum, Sammlung Deutsche Bank, Hamburger Bahnhof, Museum Frieder Burda und Rubell Family Collection. Er lebt in Paris, wo er an der Beaux-Arts de Paris lehrt.

03. Edition

Zur Ausstellung werden Editionen des Künstlers angeboten.